a k t u e l l
a r c h i v
ü b e r   u n s
k o n t a k t
i m p r e s s u m
 
Schmusetiersoap
in der ZeitZone
 
Mit freundlicher Unterstützung
Am Ostseeplatz eG
       
Galerie ZeitZone
Galerie ZeitZone, Adalbertstr. 79, 10997 Berlin. Geöffnet Do Fr Sa ab 19.00
Unsere Räume können für private Veranstaltungen gemietet werden.
(mehr...)
Konzert

Mi, 14. Juni 2023, ab 19 Uhr:

Kalash/ Paul/ Stadhouders/ Beyer



Am 14. Juni treffen sich zum ersten Mal in Berlin Dirar Kalash - Oud & Elektronik, Georges Paul - Bariton- & Tenorsaxophon, Jasper Stadhouders - Gitarre, Kriton Beyer - Daxophon/ Elektronik.

Die vier Musiker spielen frei improvisierte Musik und erkunden klanglich Zwischenbereiche der experimentellen Musik jenseits jeglicher gernespezifischer Prämissen.


Eintritt: 12 Euro | 9 Euro ermäßigt.
Kartenreservierung: georges.tympani@gmail.com | Tel.: 01741839210

Bilder: Kalash © Petra Cvelbar, Paul & Beyer © Cristina Marx/ Photomusix, Stadhouders © Arold van der Aa


Dirar Kalash Oud & Elektronik
Dirar Kalash ist ein Musiker und Klangkünstler, dessen Arbeit ein breites Spektrum an musikalischen und klanglichen Praktiken in verschiedenen kompositorischen und improvisatorischen Kontexten umfasst. Seine performativen und kompositorischen Ansätze im Umgang mit Instrumenten, Techniken und Ästhetik sind hochgradig politisch, da sie Dichotomien, Hierarchien und binäre Logiken von neu/alt und west/östlich als Werkzeuge des kulturellen Imperialismus und der Hegemonie infrage stellen. Die Methoden, die er anwendet, basieren auf seiner Forschung zu den Überschneidungen und Beziehungen von Musik und Klang mit anderen Kontexten wie Sprache, Architektur, Mathematik, bildender Kunst und weiteren Sozial- und Geisteswissenschaften. Zu seinen regelmäßigen Solo- und Gemeinschaftsauftritten gehören unter anderem audiovisuelle Performances, Free-Jazz-Gruppen, Streicherensembles, Soloklavier und Live-Elektronik.

Georges Paul Bariton- & Tenorsaxophon
Georges Paul wurde 1982 in Thessaloniki geboren und begann seine musikalische Ausbildung parallel zum Philosophie- und Theologiestudium in Griechenland, Frankreich und Deutschland. Er studierte klassischen Kontrabass, ferner verschiedene Blasinstrumente, insbesondere Saxophon. Er spielt frei improvisierte und neue Musik, er ist stark interessiert an elektroakustischer Musik und beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen zeitgenössischer Improvisation und philosophischer Ästhetik sowie dem Auffinden neuer Methoden und Techniken zur Erschließung des Klangs. Er ist Initiator der In Situ Art Society, Kurator der Konzertreihe "The Dissonant Series", wie auch der parallel stattfindenden Konzertreihe "Comment Dire". Zu seinen akademischen Interessen gehören u.a. der Deutsche Idealismus, insbesondere Hegels Logik sowie Karl Marx und Theodor W. Adorno.

Jasper Stadhouders Gitarre
Jasper Stadhouders, geboren 1989 in Tilburg, Niederlande, ist ein Gitarrist und Bassist aus Amsterdam. Seit seinem achten Lebensjahr steht er als Musiker auf der Bühne. Er ist aktives Mitglied der internationalen Improvisations-Szene und Mitgründer von Bands wie Cactus Truck und Stadhouders/Govaert/De Joode Trio. Gelegentlich arbeitet Stadhouders auch in den Bereichen Tanz, Theater und zeitgenössisch komponierter Musik. Er hat u.a. mit Han Bennink, Ab Baars, Paal Nilssen-Love, Marshall Allen, Wolter Wierbos, Noel Redding, Ken Vandermark, Jim Black, Andrew D'Angelo, Roy Campbell, Michael Moore und Jeb Bishop gespielt. Jasper tritt regelmäßig in Europa, den USA und Indien auf.

Kriton Beyer Daxophone/ Elektronik
Kriton Beyer ist ein deutsch-griechischer Musiker und Komponist, der als Performer und Improvisator hauptsächlich mit dem Harmonium und dem Daxophon arbeitet. Er studierte Musikwissenschaft an der Aristoteles-Universität Thessaloniki in Griechenland und im Jahr 2004 zog er nach Berlin, wo er sich intensiv mit der Improvisations-Szene der Stadt beschäftigte. Seitdem arbeitete er mit zahlreichen Musiker*innen zusammen wie Phil Minton, Audrey Chen, Steve Noble, Fred Lonberg-Holm, Axel Dörner, Liz Kosack, Kresten Osgood, Tristan Honsinger, Tomomi Adachi, Richard Scott, Willi Kellers, Matthias Bauer, Antonis Anissegos, Olaf Rupp, Alexei Borisov, Els Vandeweyer, Harri Sjöström, Nicola Hein und Liz Allbee. Beim Spiel des Daxophons fällt seine persönliche, unkonventionelle Technik und sein überzeugender Klang auf, der u. a. auch durch die subtile Verwendung von Elektronik zustande kommt.